SOZIALE ORGONOMIE
Paul Mathews (1924-1986):
IN MEMORIAM

Die Oranur Research Laboratories, Inc. Ein Bericht zum zehnjährigen Jubiläum

Eine Hommage an Elsworth F. Baker, M.D.

Zum Gedenken an Elsworth F. Baker

In Memoriam: Paul N. Mathews (1924-1986)

 

Die Oranur Research Laboratories, Inc. Ein Bericht zum zehnjährigen Jubiläum

Paul Mathews, M.A., Sekretär
Richard Blasband, M.D.

Journal of Orgonomy vol. 6/1, 1972
The American College of Orgonomy

 

Der Tod Wilhelm Reichs im Jahr 1957 hinterließ bei vielen seiner Mitarbeiter und Anhänger Angst, Verwirrung, Unentschlossenheit und Feindseligkeit. Es gab auch jene, die einfach flohen. Auch alle Kult- und Randgruppen, die potentiellen Verzerrer und Eklektiker – zu Reichs Lebzeiten etwas in Schach gehalten – wurden entfesselt. Verschiedene Schulen „neuer“ Therapien, die sich in verzerrter Form mit den physischen und emotionalen Aspekten der Panzerung befaßten, schossen wie Pilze aus dem Boden. Einige versprachen schnelle und absolute „Heilungen“. Einige haben die Priorität von Reich in grundlegenden Bereichen anerkannt und andere wiederum nicht. Auf gesellschaftspolitischem Gebiet begannen einige jener Linken, die zuvor durch Reichs Haß und sein Anprangern ihres Freiheitshausierens frustriert waren, seine Arbeit als Allheilmittel im Interesse des Marxismus und der Neuen Linken zu propagieren. Einige behaupteten sogar, den „echten Reich“ durch bloßes Herausfiltern der funktionellen, orgonomischen Aspekte seines Werks gerettet zu haben, die seiner „Paranoia“ zugeschrieben wurden, einer Krankheit, die mutmaßlich im Einklang mit seinem Abwenden von seiner frühen Zugehörigkeit zum Marxismus stehen sollte. Es war offensichtlich, daß Reichs düstere Vorhersagen über die Folgen seines Todes in Erfüllung gingen.

Unter den wenigen engen Mitarbeitern Reichs war einer, der nicht in Panik geriet, sondern im Stillen seiner Arbeit nachging, nicht nur als Orgontherapeut, sondern als Lehrer und Förderer rationaler orgonomischer Arbeit – Dr. Elsworth F. Baker. Es war Dr. Baker, dem Reich verschiedene Aufgaben und Verantwortlichkeiten übertrug, die er bis dahin selber wahrgenommen hatte, als er beschloß, sich ganz der wissenschaftlichen Orgonforschung zu widmen – die Ausbildung von Orgontherapeuten, den Vorsitz des Erziehungsausschusses und die Herausgabe der orgonomischen medizinischen Zeitschrift (Orgonomic Medicine).

Etwa fünf Jahre nach Reichs Tod schloß sich unter der Inspiration und Anleitung von Dr. Baker im Mai 1962 eine Gruppe von zehn medizinischen Orgonomen, einem Physiker und einem Pädagogen zusammen, um die Oranur Research Laboratories zu gründen. In der Folge wurde Dr. Baker zum ersten Ehrenmitglied gewählt. Der Name des Labors bezog sich auf die Krise, die durch atmosphärische Bedingungen aufkam, hervorgerufen durch schädliche Nebenprodukte der Orgonenergie, die auf nukleare und andere Schadstoffe reagierte. Die Organisation wurde am 7. Dezember 1962 als gemeinnützige Forschungseinrichtung gegründet und eingetragen. Sie umfaßt nun sechzehn Mitglieder.

Das Labor fördert seriöse und verantwortungsbewußte Forschung und versucht, wo immer möglich, Aktivitäten entgegenzuwirken, wie z.B. unkoordiniertes Cloudbusting, die schädlich oder gefährlich sein könnten. Das Letztgenannte haben wir versucht durch die Veröffentlichung der Gefahren im Journal of Orgonomy und in dem Kurs über Wilhelm Reich, angeboten an der New York University, abzuwenden. Leider ist es nicht möglich, Verantwortung einzufordern oder rechtliche Beschränkungen geltend zu machen.

Das ursprüngliche Ziel des Labors war es, verschiedene Forschungsinstrumente und -methoden zu entwerfen und zu erlernen. Es wurde gehofft, daß sich sowohl Lernen als auch Leistung auf organische und funktionelle Weise entwickeln und daß arbeitsdemokratische Verfahren sowohl für verantwortungsbewußtes Arbeiten als auch für Kritik zur Geltung kommen. Ein zentrales Labor wurde ursprünglich in New Jersey eingerichtet und später nach Vermont verlegt. Schließlich wurde es zugunsten breitgefächerter Experimente in einzelnen Labors aufgelöst, die von verschiedenen Mitgliedern in ihren eigenen Räumlichkeiten zu Hause oder anderswo eingerichtet wurden. Etwa alle drei Monate oder, falls angezeigt auch öfter, finden Treffen in den Wohnungen oder Labors verschiedener Mitglieder statt, bei denen Berichte und Demonstrationen von Ergebnissen präsentiert, diskutiert und kritisiert werden.

Die Amtsträger werden jährlich gewählt und bestehen aus einem Präsidenten, einem Sekretär und einem Schatzmeister. Es gibt ein Kuratorium, das die Verwaltung und Finanzierung von Laborprojekten beaufsichtigt. In Übereinstimmung mit den Prinzipien des orgonomischen Funktionalismus verlangen die Statuten, daß jedes Mitglied bestimmte strenge Normen bezüglich Arbeit und Charakter erfüllt, und sehen vor, daß die Vollmitgliedschaft aus diesen Gründen widerrufen oder verweigert werden kann. Es ist vorgesehen, daß angesehene Nichtmitglieder zu einzelnen Zusammenkünften eingeladen werden und daß diese Personen gegebenenfalls ein Forschungsprojekt vorstellen.

Es ist nicht das Ziel dieses Berichts, alle detaillierten Ergebnisse der letzten zehn Jahre vorzustellen, sondern einige der wichtigen und repräsentativen Arbeiten zusammenzufassen, die geleistet wurden. Die Hauptuntersuchungsbereiche waren experimentelle und theoretische Studien in der Orgonphysik, der biologischen und Krebsforschung sowie der Wetterkontrolle.

Experimentelle Studien in der Orgonphysik konzentrierten sich auf die Replikation von Reichs ursprünglichen Experimenten und die Quantifizierung von Orgon(OR)-Funktionen. Dazu gehörten die photografische, radiometrische, elektroskopische, thermometrische, barometrische und Geigerzähler-Detektion der Orgonenergie und die Korrelation mit verschiedenen meteorologischen Parametern. Theoretische Arbeiten umfaßten Untersuchungen zu orgonometrischen Gleichungen der Schwerkraft, der „Rotverschiebung“ im Weltraum, dem Bode-Gesetz und der Kreiselwelle in planetarischen Zusammenhängen. Einige der vielen ursprünglichen Ergebnisse wurden in früheren Ausgaben dieser Zeitschrift (1, 2, 3) berichtet und experimentelle Studien von C. Fredrick Rosenblum und Dr. Charles Konia werden in dieser Ausgabe vorgestellt.
(1)

Die Forschung im Bereich der Ätiologie und Behandlung von Krebs wurde von mehreren Mitgliedern vorangetrieben. Reichs grundlegende Erkenntnisse über den bionösen Zerfall von Gewebe und die natürliche Organisation der Einzeller und der T-Körper-Bildung bei der Krebsmaus wurden ohne weiteres bestätigt. Der Reich-Bluttest zur Krebserkennung wurde ebenfalls wiederholt, obwohl festgestellt wurde, daß sich einige der Variablen, wie der Zeitpunkt des Zerfalls der roten Blutkörperchen im letzten Jahrzehnt geändert haben. Viele Hunderte von Krebsmäusen wurden verschiedenen Behandlungsmodalitäten unter Einbeziehung von OR-Akkumulatoren und Reichschen DOR-Bustern unterzogen. Bisher waren die Ergebnisse zur Verlängerung der Lebensdauer nicht eindeutig. Es besteht jedoch kein Zweifel, daß starke biologische Wirkungen hervorgerufen wurden, da die Forscher anomale Gewichtsänderungen festgestellt haben; Erregung, Form und Kohäsion der roten Blutkörperchen; vorzeitige Todesfälle durch raschen Tumorabbau; Verschwinden des Tumors; und gelegentliche Verlängerung des Lebens. Unsere Forschung an Mäusen zeigt, daß die Behandlung von Krebs eine hochkomplexe Angelegenheit ist. Diese Arbeit wird fortgesetzt und wenn angebracht in Zukunft veröffentlicht.

Andere Studien zu den biologischen Wirkungen von OR umfassen Enzymveränderungen in Bionen, Pflanzenwachstum und Wundheilung bei Tieren. In den meisten Fällen wurden signifikante lebenspositive Effekte festgestellt.

Ein Wetterkontrollprogramm wurde 1965 eingerichtet, als sich herausstellte, daß sofortige Maßnahmen erforderlich waren, um der beispiellosen Dürre im Nordosten entgegenzuwirken. In früheren Ausgaben dieser Zeitschrift wurden mehrere Arbeiten veröffentlicht, die das Problem und seine Lösung dokumentieren (3). In den letzten Jahren wurde aufgrund der großen Bedeutung, der globalen Reichweite und der Einrichtung kooperierender Wetterkontrollstationen in anderen Teilen des Landes die Zuständigkeit für die Fortsetzung dieser Arbeit von der Orgonomic Research Foundation und dem American College of Orgonomy geteilt.

Abschließend möchten wir betonen, daß dieser Bericht nur einen Bruchteil der Energie, der Arbeit, der Zeit und der Mittel abbildet, die von den Mitgliedern des ORL aufgewendet wurden, um Reichs Arbeit empirisch zu verifizieren und zu lernen, wie die großartige Arbeit, die er für uns geleistet hat, effektiv angewendet und fortgesetzt werden kann. Wir hoffen, daß in den nächsten zehn Jahren das begonnene fruchtbare Muster fortgesetzt wird und daß die Bedingungen in der Welt friedlich und förderlich für die ernsthafte Forschung sind, die wir betreiben, so daß alle davon profitieren können.

 

Literatur

  1. Blasband, R. A.: „Thermal Orgonometry“, Journal of Orgonomy, 5:175-88, 1971
  2. Rosenblum, C. F.: „Mass and the Gravitational Function“, Journal of Orgonomy, 2:210-214, 1968
    „The Electroscope (Teil I)“, Journal of Orgonomy, 3:188-197, 1969
    ibid, „(Teil II)“, Journal of Orgonomy, 4:79-90, 1970
    „The Red Shift“, Journal of Orgonomy, 4:183-191, 1970
  3. Blasband, R. A.: „Orgonomic Functionalism in Problems of Atmospheric Circulation (Teil I. The Normal Atmosphere)“, Journal of Orgonomy, 3:166-187, 1969
    ibid, „(Teil II. The Drought)“, Journal of Orgonomy, 4:79-90, 1970
    ibid, „(Teil III. On Desert)“, Journal of Orgonomy, 4:167-182, 1970

 


Fußnoten

(1) ANMERKUNG DES ÜBERSETZERS: C. Fredrick Rosenblum [Courtney F. Baker]: The Temperature Difference: Experimental Protocol (S. 61-71)
Charles Konia: The Thermal Effects of the Reich DOR-buster (S. 48-60)

 

 

 

Eine Hommage an Elsworth F. Baker, M.D.

Paul Mathews, M.A.

Journal of Orgonomy 19/2, 1985
The American College of Orgonomy

 

Wir sind hier, um das Andenken unseres geliebten Lehrers und Freundes Dr. Elsworth F. Baker zu ehren, der am 2. Juni 1985 verstorben ist. Während wir unseren persönlichen Verlust zutiefst betrauern, versammeln wir uns hier im Bewußtsein, daß Dr. Baker sich dem Leben gewidmet hat – daß wir es in vollen Zügen leben sollten, indem wir uns mit Arbeit, Freude, Lust und Liebe erfüllen. Lassen Sie uns heute unser unglaubliches Glück feiern, die Führung, Weisheit, das Mitgefühl und die Freundschaft dieses wahrhaft großen Mannes gehabt zu haben.

Es hat zwei Giganten der Orgonomie gegeben: Reich, der Entdecker und Gründer, und Elsworth F. Baker, der Reichs Wunsch erfüllte, die Verantwortung für das Überleben und die Entwicklung der Orgonomie nach Reichs Tod zu übernehmen.

Er wurde am 5. Februar 1903 in Summit, South Dakota, in eine Pionierfamilie hineingeboren und wuchs hauptsächlich im Mackenzie-Distrikt der kanadischen Nordwest-Territorien auf, wohin seine Familie zog, als er zwei Jahre alt war. Als Schüler zeigte er von Anfang an Brillanz und schloß die Highschool im Alter von vierzehn Jahren als jüngster seiner Klasse ab. Er erhielt seinen medizinischen Abschluß cum laude 1928 von der Universität von Manitoba in Winnipeg, machte ein Praktikum am Vancouver General Hospital in Vancouver, British Columbia, und zog dann nach New Jersey, wo er eine dreijährige Facharztausbildung in Psychiatrie am Greystone Park State Hospital absolvierte.

In der Folge wurde er sowohl in Wien als auch hierzulande bei Abram Kardiner
(2) zum Psychoanalytiker ausgebildet. Später wurde er Leiter der Frauenheilkunde am Marlboro State Hospital in New Jersey und diente als Vorsitzender des Ausschusses für Psychohygiene der Monmouth County Medical Society. Er hatte Mitgliedschaften und Stipendien in vielen medizinischen und wissenschaftlichen Organisationen inne und erhielt zahlreiche Ehrungen für seine Leistungen, darunter eine lobende Erwähnung des Präsidenten anläßlich seines 80. Geburtstages 1983.

Im Laufe seiner frühen Karriere als klassischer Psychiater begann Dr. Baker Ideen und Techniken zu entwickeln, die dem nahekamen, was er später als Reichs Konzept der Charakteranalyse entdeckte. Als er die Literatur nach Bestätigung seines Denkens durchforstete, stieß er auf Reichs Schriften und wußte sofort, daß dies der Mann war, nach dem er suchte. Obwohl er eine äußerst vielversprechende Karriere in der klassischen Medizin hatte, gab er dennoch den gesicherten Erfolg und sogar eine Führungsrolle auf diesem Gebiet für die Hingabe an Reichs Werk auf. Er wußte sehr wohl um die Gefahren einer Verbindung mit Wilhelm Reich, als er zum Beispiel seine Position im Marlboro State Hospital aufgab, statt den Forderungen der Verwaltung nachzukommen, sich von Reich zu distanzieren.

Reich erkannte schon früh das Kaliber von Dr. Baker und ernannte ihn unter anderem zum Präsidenten der Wilhelm Reich Foundation, zum Leiter der diagnostischen Klinik des Orgone Institute in Forest Hills, New York, und zum Herausgeber von Orgonomic Medicine. Seine Fähigkeiten als Kliniker waren so groß, daß Reich ihm die Verantwortung für die Ausbildung der Ärzte übertrug und ihn zum persönlichen Psychiater von Mitgliedern von Reichs Familie machte. Gegenüber dem Begründer der Orgonomie war Baker nie ein „Ja-Sager“, sondern sprach immer ehrlich seine Meinung aus – manchmal beschwor er Zorn herauf, aber immer erweckte er Respekt. Ilse Ollendorff hat in ihrer Reich-Biographie kommentiert, daß Reich Elsworth Baker als einen der „wenigen Arbeiter betrachtete, die verstanden, was er [Reich] tat“.

Nach Reichs Tod, während andere in Panik gerieten, erstarrten oder flohen, ging Elsworth Baker geduldig und ruhig seiner Arbeit des Behandelns, des Ausbildens und des Aufbaus der Orgonomie nach. Seine ruhige Stärke und Autorität zogen viele auf seine Seite und allmählich – im Laufe der Jahre – blühte und entwickelte sich die Orgonomie. Er schwankte nie in dem Vertrauen, das Reich in ihn gesetzt hatte. Er baute die Orgonomie mit einer ständig wachsenden Zahl hochqualifizierter Ärzte und Wissenschaftler wieder auf.

Während der ganzen Zeit hatte er es – wie Reich ihn gewarnt hatte – mit denjenigen in der Orgonomie zu tun, die aus Eifersucht oder aufgrund ihrer eigenen Unfähigkeit zum Handeln versuchten, sein Werk zu zerstören. Es gab diejenigen, die nörgelten und sich beschwerten – entweder tat er zu wenig oder er tat zu viel – entweder hielt er die Orgonomie zu rein oder er kam vom wahren Weg ab. Sie alle gingen, während Dr. Baker beharrlich blieb.

Seine Leistungen waren unglaublich, auch ohne die Tatsache zu berücksichtigen, daß er von morgens bis abends Patienten behandelte und sieben Tage in der Woche arbeitete. Er gründete und redigierte The Journal of Orgonomy. Ein Labor wurde organisiert – das Oranur Research Laboratory. Dr. Bakers heute berühmtes und klassisches Buch Man in the Trap wurde veröffentlicht. Zahlreiche Artikel über klinische Fallstudien, wissenschaftlicher und sozialer Forschung und Kinderbetreuung und -entwicklung wurden veröffentlicht. Kurse und Vorlesungen sowie Konferenzen florierten – an der New York University sowie anderen Hochschulen überall in den Vereinigten Staaten, in Europa und im Nahen Osten. Die Zahl der Schulungen und Seminare nahm zu, um einen kontinuierlichen Strom gut ausgebildeter Therapeuten zu gewährleisten und der Öffentlichkeit die sozialen Erkenntnisse der neuen funktionellen Wissenschaft zu vermitteln. Er gründete die Orgonomic Research Foundation, die wissenschaftliche Forschung und Publikationen unterstützte und finanzierte. Dann, 1968, gründete er das American College of Orgonomy – eine Dachorganisation der verschiedenen medizinischen, wissenschaftlichen und sozialen Disziplinen der Orgonomie – die die höchsten Standards für Leistungen auf diesem Gebiet setzt. Um sicherzustellen, daß nur die bestqualifizierten Ärzte für die Ausübung der medizinischen Orgonomie zertifiziert werden, gründete er das American Board of Medical Orgonomy.

Dr. Elsworth Baker war Diagnostiker, Kliniker und Lehrer ohne gleichen. Er hatte ein meisterhaftes Wissen über seine Disziplin – er kam aus den höchsten Kreisen der klassischen psychiatrischen und psychoanalytischen Fachgebiete. Sein Verständnis für charakterologische Probleme und die Physiologie der Panzerung überraschte und beeindruckte seine Schüler und Kollegen.

Er hatte großes Mitgefühl für die Probleme und das Leid all seiner Patienten und Freunde und fühlte sich zutiefst verantwortlich für ihr Wohlergehen. Selbst während der Zeit seiner akuten Krankheit und seiner Schmerzen fühlte er sich verpflichtet, im Behandlungsraum zu sein, für seine Patienten da zu sein. Man konnte in seinen Augen deutlich erkennen, welch tiefes Einfühlungsvermögen er für die Trauer und Entbehrung anderer hatte. Bei Elsworth Baker mußte man sich nie vor seinen Gefühlen fürchten.

Sein letzter Traum war es, ein permanentes Zuhause für die Orgonomie zu bauen – einen zentralen Hauptsitz und ein Laboratorium, in dem die verschiedenen Aufgaben und Disziplinen der Orgonomie zum Nutzen aller koordiniert werden könnten: diagnostische und therapeutische Kliniken, Forschung für Säuglinge und Kinder, Ausbildungsseminare, Laboratorium, Bibliothek, Archive, Hörsäle, ein Auditorium und schließlich ein Krankenhaus für die Behandlung und Erforschung der Biopathien.

Die Skeptiker, selbst innerhalb der Orgonomie, sagten, dies könne niemals erreicht werden, und doch steht dieses Ziel kurz vor dem Erreichen. So viele Menschen auf der ganzen Welt, die seinen Traum von der Orgonomie teilen, haben gearbeitet, dazu beigetragen und versprochen, die erforderlichen Qualifikationen und Mittel bereitzustellen. Er war so froh, als wir kurz vor seinem Tod das Land erwarben, auf dem die Heimstatt der Orgonomie gebaut werden soll. Dieses Gebäude und unsere Arbeit dort werden ein lebendiges Denkmal für die Errungenschaften und die Vision dieses großen Mannes sein.

Sein großer Mut und sein Tatendrang werden eine ständige Quelle der Inspiration für uns alle sein – diesen Planeten besser zu verlassen, als wir ihn vorgefunden haben. Was Dr. Baker in seiner Trauerrede über Reich gesagt hat, kann wahrhaft auch über ihn gesagt werden:

Seine Arbeit ist beendet. Er hat sich seinen Frieden verdient und den Völkern der Erde ein großes Erbe hinterlassen. Wir trauern nicht um ihn, sondern um uns selbst, über unseren großen Verlust. Übernehmen wir die Verantwortung für sein Werk und gehen wir den Weg weiter, den er für uns geebnet hat. So soll es sein.

 


Fußnoten

(2) ANMERKUNG DES ÜBERSETZERS: Kardiner, Abraham, 1891-1981, US-amerikanischer Psychiater, Psychoanalytiker und Ethnologe, gilt als Vertreter der Neo-Psychoanalyse. 1930 Mitbegründer des New York Psychoanalytical Institute, der ersten Ausbildungsstätte für Psychoanalyse in den USA. Zusammen mit dem Ethnologen Ralph Linton führte er kulturvergleichende Studien durch und entwickelte die für die Kulturanthropologie wichtigen Begriffe Basispersönlichkeit (basis character structure) und Kulturmuster (pattern). (Quelle: Spektrum)

 

 

 

Zum Gedenken an Elsworth F. Baker

Paul Mathews, M.A.

Journal of Orgonomy 20/Elsworth F. Baker Commemorative Issue, 1986
The American College of Orgonomy

 

Ich begegnete Dr. Elsworth F. Baker zum ersten Mal vor etwa 35 Jahren, als er für die diagnostische Klinik des Orgone Institute in Forest Hills, N.Y., zuständig war, das auch das Wohnhaus von Wilhelm Reich war. Ich erinnere mich an meine erste Begegnung mit ihm. Ich hatte den Empfangsraum betreten, wo mich der Anblick von Reich in einem weißen Arztkittel sofort beeindruckte, als dieser an mir vorbeiging. Eine Empfangsdame führte mich in Dr. Bakers Büro, wo ich fast ebenso beeindruckt von der Erscheinung eines Mannes war, der mit den direktesten und ernsthaftesten Augen, die ich je gesehen hatte, an einem Schreibtisch saß. Man hatte sofort das Gefühl, daß man nichts verstecken konnte, und es wäre sinnlos, es zu versuchen. Nach ein paar einfachen, aber eindringlichen Fragen wurde ich mit einer unmißverständlichen Stimme aufgefordert, mich auf eine Liege der Klinik zu legen und ich fühlte, wie seine bohrenden Finger meine Panzerung mit einer unbestreitbaren Kraft und Autorität aufspürten. Wie es seine Aufgabe war, überwies er mich an einen Orgontherapeuten, und zwei Jahre später wechselte ich zu Dr. Baker und begann meinen ständigen Kontakt mit ihm als Patient und Mitarbeiter.

Dr. Baker war ein Therapeut der Superlative. Er war ein scharfsinniger Charakteranalytiker mit einer Beherrschung der Charaktertypen, die ihn zum ultimativen Diagnostiker machte. Er verstand die Bedeutung der negativen Übertragung gut und war nicht leicht zu schmeicheln oder zu täuschen. Er schien instinktiv zu wissen, wie weit man gehen konnte oder sollte, ermunterte die Eigenarbeit in der Sitzung bis zum Limit und arbeitete physisch nur dort, wo es absolut notwendig war – aber mit absoluter Überzeugung und Wirkung. Es war nicht schwer zu verstehen, warum Reich von ihm so beeindruckt war.

Ich habe mich immer auf meine Gespräche mit ihm so sehr gefreut wie auf die Therapie an sich und ihn im Laufe der Jahre, als Student und Kollege, für sein volles kontaktfreudiges Einfühlungsvermögen und seine Beteiligung an meinen persönlichen und charakterlichen Problemen liebengelernt. Ich erinnere mich mit großem Gefühl und Nostalgie an viele Begebenheiten und Situationen von Wärme und Humor in therapeutischen, beruflichen und persönlichen Situationen: seine gelegentlichen und unerwarteten ironischen Briefe über jemanden oder etwas, das uns beschäftigt hatte, seine einfache Weisheit, die ein Miasma komplizierter Gedanken und Probleme sauber durchbrach, seine Bescheidenheit und Schüchternheit und sogar seine kindliche Freude und Stolz auf etwas, das ihm gegeben wurde oder das er erworben hatte – wie ein Gemälde eines Löwen, das meine Freundin und ich ihm auf einer seiner Geburtstagsfeiern geschenkt hatten. Ich erinnere mich an eine Terrassenparty bei ihm zu Hause für Ola Raknes, der zu Besuch war, wie er mich zur Seite rief und sagte: „Laß mich dir meine neue Bibliothek zeigen.“ Er führte mich, fast geheimnistuend, durch das Haus zu dem speziellen Bibliothekstrakt, den er zwischen dem Haus und dem Büro errichtet hatte und zeigte mir stolz die bescheidene, aber schöne Bibliothek, in der er alle Bücher in einem Raum zusammenstellen konnte, die er liebte und benötigte. Sein Gesicht hatte einen sehr heiteren und glücklichen Ausdruck.

Dr. Baker hatte einen scharfen und ironischen Sinn für Humor und es gab Zeiten, in denen er urkomisch war oder auf Humor mit großem Gelächter reagierte. Er war nicht abgeneigt, gelegentlich Clownerie zu betreiben, wie zu der Zeit, als er und ich bei einer gesellschaftlichen Veranstaltung wie zwei Napoleons, mit den Händen in den Jackenfronten, posierten. Er hatte diese innere Stärke eines Menschen, die auf den Prinzipien der Familien von Pionieren des Alten Westens beruhte und war sogar auf den kleinen Teil von ihm stolz, der Indianer war. Sicher, es gab Stoizismus und Depressionen in seinem Charakter, aber es fehlte ihm nie an Wärme und Menschlichkeit. Seine Schüchternheit und Bescheidenheit konnte als Distanziertheit mißverstanden werden, aber er war nicht distanziert, außer wenn er keine Dummheiten oder Torheiten ertragen konnte. Er war aus gutem Grund vorsichtig und doch konnte er auch übermäßig vertrauensvoll sein. Er sagte manchmal, daß er „Paranoiker“ um sich herum brauche, um seine Vertrauensseligkeit auszugleichen.

Interessanterweise war seine Autorität in der Orgonomie im Gegensatz zu gewissen Mißverständnissen und Fehlinterpretationen eine arbeitsdemokratische, d.h. er verdiente sie durch seine größere Erfahrung, sein Wissen und durch Reichs Unterstützung für ihn, sowie durch seine Fähigkeit, funktionell zu denken. Diese Eigenschaften waren die Katalysatoren für den Respekt und die Achtung, die ihm von seinen Kollegen entgegengebracht wurden. Wie Reich übertrug er die Verantwortung an diejenigen, die dafür am besten geeignet waren und er konnte sich Urteilen fügen, die seinen eigenen widersprachen, wenn die Argumentation und das Wissen überzeugend waren. Er fühlte sich jedoch immer in der größten Verantwortung gegenüber Reichs Wunsch, die Entwicklung und Zukunft der Orgonomie zu überwachen – eine Bürde, die er schwer, jedoch hervorragend, trug. Er war natürlich kein Heiliger und konnte in Bezug auf etwas, das er persönlich bevorzugte, hartnäckig sein, aber er hörte sich Argumente sehr ernsthaft an, auch wenn er ihnen nicht nachgab. Mit zunehmender Erfahrung änderte er jedoch häufig seine Meinung. Für diejenigen, die ihn nicht gut kannten oder dachten, sie würden ihn kennen, konnte er abweisend und autoritär erscheinen, aber das lag daran, daß sie für einen relativ kurzen Zeitraum einen sehr selektiven Teil von ihm sahen. Es sind die fortwährenden Beziehungen im beruflichen und persönlichen Bereich, die das Wesen eines jeden Menschen genauer erweisen. Menschen projizieren häufig ihre eigenen Charakterprobleme auf diejenigen, die sie aus dem einen oder anderen Grund als bedrohlich empfinden.

Dr. Baker ermutigte immer das, was latent vorhanden und am besten den eigenen Fähigkeiten entsprach. Als er bemerkte, daß ich einige Einblicke in das gesellschaftliche Leben und dessen Charakterologie hatte, bat er mich sie niederzuschreiben, was ich auch tat. Dies führte zu einer Reihe von laufenden sozialen Seminaren für Therapeuten in Ausbildung, an denen er teilnahm. Dieses Papier und diese Seminare führten zu unserer Zusammenarbeit am Kapitel über den soziopolitischen Charakter seines Buches Man in the Trap.
(3) Obwohl er die größte Patientenzahl aller praktizierenden Therapeuten hatte, arbeitete er über die Jahre hinweg eifrig an seinen Schriften und fand Zeit, die verschiedenen Organisationen, die nach Reichs Tod 1957 entstanden, zu organisieren und weiterzuentwickeln.

In seinen letzten Tagen im Krankenhaus erfuhr er, daß ich von einem Möchtegern-Straßenräuber überfallen worden war, den ich erfolgreich abgewehrt hatte, jedoch nicht ohne schmerzhafte und unangenehme Verletzungen. Ich war auf dem Weg ins Krankenhaus zu einem Besuch und mußte für ein paar Tage absagen. Als ich ihn endlich besuchen konnte, schien er zu schlafen, als ich sein Zimmer betrat. Es war niemand da, also setzte ich mich einfach ruhig auf das Sofa vor seinem Bett. Er rührte sich, öffnete die Augen, sah mich schief an und sagte: „Hallo, Paul – du hast dich also geprügelt.“ Ich saß neben ihm am Bett und lächelte mit einem teilweise zahnlosen Lächeln, wies auf die leere Stelle des ausgeschlagenen Zahnes durch die Klopperei hin und erklärte, wie ich den Angreifer neutralisiert hatte. Obwohl er unter seiner quälenden Krankheit litt, sah er mich mit einem Augenzwinkern an und lächelte warm, wie ein Vater, der stolz auf seinen Sohn ist. Es war ein denkwürdiger Augenblick. Danach sah ich ihn nur noch einmal und ich konnte sehen, daß unsere letzten Blicke ein Abschied waren.

Dr. Baker liebte die Stücke von Shakespeare, die er häufig zitierte. Besonders Hamlet gefiel ihm, und so möchte ich, auch auf die Gefahr hin, sentimental zu wirken, meine wenigen Erinnerungen mit diesem Zitat schließen: „Da bricht ein edles Herz. – Gute Nacht, mein Fürst! Und Engelscharen singen dich zur Ruh!“(4)

 


Fußnoten

(3) ANMERKUNG DES ÜBERSETZERS: Deutsch: Der Mensch in der Falle, Kösel-Verlag, 1980.

(4) ANMERKUNG DES ÜBERSETZERS: Übersetzung August Wilhelm von Schlegel (1767–1845).

 

 

 

In Memoriam: Paul N. Mathews (1924-1986)

John M. Bell, M.A.

Journal of Orgonomy vol. 20/2, 1986
The American College of Orgonomy

 

Wir trauern wegen dem kürzlichen Verlust von Paul Mathews, der uns allen über viele Jahre hinweg ein Freund war und ein Gründungsmitglied des American College of Orgonomy. Der Tod eines geliebten Freundes ist nie leicht, aber der Tod eines so geschätzten, erprobten und bewährten Freundes wie Paul ist besonders schmerzhaft. Wir vermissen ihn jetzt zutiefst und werden es auch in Zukunft tun. Wir werden seine energische, warme Gegenwart, seinen weisen Rat, seine Loyalität und seine Stärke vermissen.

Seine Beiträge zur Orgonomie im Laufe der Jahre waren zahlreich und sprachen für sich selbst. Er leitete den N.Y.U.-Kurs für Orgonomie mit Leidenschaft, Intelligenz und Witz von den ersten Tagen an – seit dem Frühjahr 1968 – bis erst kürzlich. Als ich diesen Kurs zum ersten Mal an der N.Y.U. vorschlug und Dr. Elsworth Baker fragte, wer ihn am besten unterrichten könne, antwortete er ohne Zögern: „Paul Mathews“. In diesem Kurs arbeitete Paul wunderbar, indem er die Studenten durch die Ideen Reichs führte und häufig feindseligen Fragen mit Souveränität und Verve begegnete. Er schien in diesen Kursen noch mehr zum Leben zu erwachen, ob er nun einen Vortrag hielt oder Gastgeber für einen Gastdozenten für den Abend war. Aus diesem ersten Kurs entwickelte sich der Kurs für soziale Orgonomie und schließlich das Seminar für soziale Orgonomie, das wir so viele Jahre lang gemeinsam unterrichteten.

In seiner Arbeit als Lehrer für Orgonomie war Paul enorm fleißig und weit gereist. Viele, die zur Orgonomie schließlich als Fachleute gekommen sind, taten dies durch seine Kurse und Vorträge.

Auch davor hatte sich Paul viele Jahre lang der Orgonomie gewidmet. Orgonomie und Reichs Werk nahmen seit seinen frühesten Erwachsenenjahren einen zentralen Platz in seinem Denken und Wirken ein. Er steuerte seine Schriften und Briefe bei. Im Jahr 1955 verfasste er einen Artikel über das jugendliche Elend von Oberschülern für Orgonomic Medicine.
(5) Im Umgang mit sozialen Fragen rang Paul lange mit den subtilen Problemen der methodischen Endanalyse bei der Formulierung dessen, was sich später als seine funktionellen Ansätze zur orgonomischen Soziopolitik herauskristallisierte.

Es ist vielleicht gerade in diesem Bereich, daß Pauls Beiträge für uns alle und für die Orgonomen der Zukunft die bedeutendsten sind. Er half bei der Klärung und Entwicklung einer Analysemethode, um das notwendige sozialen Handeln, die sozialen Wahrnehmung und die Konfrontation mit der Emotionellen Pest wesentlich zu erleichtern. Es ist aussagekräftig, daß Paul einen wichtigen Beitrag zur Formulierung von Dr. Bakers maßgebendem Kapitel 13 von Man in the Trap(6) geleistet hat. Nachdem dies getan war und nachdem das Journal of Orgonomy veröffentlicht wurde, kamen Pauls Artikel in reicher, bedeutender Fülle und sie beleuchteten mit aufschlußreicher Genauigkeit die Komplexität der soziopolitischen Einstellungen und Handlungen. Wir sind so viel reicher geworden durch seine Arbeit auf diesem schwierigen und gefährlichen Gebiet.

Trotz der Tatsache, daß er kein Arzt war, bekam Paul von Dr. Baker die Erlaubnis, als orgonomischer Berater zu fungieren, Menschen zu empfangen und ihnen mit seinen Einsichten und seinem Verständnis der Charakterstruktur zu helfen. In Dr. Bakers Seminar gab Paul immer wieder wertvolle Einblicke in den vorgestellten Fall. Es war ziemlich klar, warum Dr. Baker Paul erlaubte, eine Praxis aufrechtzuerhalten.

Während Paul hart und hingebungsvoll arbeitete, machte er sich wenige Illusionen über Menschen. Er war wie wir alle sehr enttäuscht, als eine Gruppe aus dem College ausschied. Aber er kannte sich gut genug, um zu erkennen, daß es immer ein Gewirr von Einstellungen und Emotionen gab, die die Arbeit verdunkeln und jeden Arbeiter verwirren konnte. Während er normalerweise optimistisch war, war er ebenfalls wachsam, da er in seinen Jahren in der Orgonomie viele kommen und gehen sah, genau wie Dr. Elsworth Baker. Er war ehrlich zu sich selbst und forderte von seinen Mitmenschen, dies ebenso zu sein. Er war auch warmherzig und unterstützend – manchmal strahlend. Er erfreute sich an seinen Freunden und an der Arbeit und sein großzügiger Geist führte ihn dazu, offen und vertrauensvoll zu sein. Er hatte einen köstlichen Sinn für Humor und genoß die Geschichten und Anekdoten, die er erzählte, normalerweise mehr als die Zuhörer.

Er war ein wertvoller Mann. Er war dem College gegenüber loyal und ein unermüdlicher Arbeiter im Namen der Orgonomie. Es ist für uns alle ein Gewinn, ihn gekannt zu haben, doch wir tragen alle einen Verlust, weil wir ihn verloren haben. Wir werden ihn sehr vermissen, aber es war wunderbar, ihn so lange bei uns gehabt zu haben. Leb wohl Paul, du nimmst einen Teil von uns mit.

 


Fußnoten

(5) ANMERKUNG DES ÜBERSETZERS: Über Jugendliche an öffentlichen weiterführenden Schulen.

(6) ANMERKUNG DES ÜBERSETZERS: Deutsch: Der Mensch in der Falle: das Dilemma unserer blockierten Energie; Ursachen und Therapie. München: Kösel, 1980. 13. Kapitel: Die soziopolitischen Charaktertypen.

 

 

zuletzt geändert
25.07.22

 

Copyright © 2022